Feuer im Krankenhaus verlief glimpflich

Bereitstellungsraum Rettungsdienst Rettungsdienst

Die Feuerwehr Attendorn wurde um 18:08 Uhr zu einem automatischen Brandmeldealarm im Krankenhaus Attendorn gerufen. Als das erste Löschfahrzeug drei Minuten nach der Alarmierung vor Ort eintraf, wurde eine Alarmauslösung auf Ebene 8 des Krankenhauses festgestellt. Mitarbeiter berichteten von Brandgeruch.

Bei einer ersten Erkundung wurde eine starke Verrauchung auf einer derzeit ungenutzten Station festgestellt. Ursache für die Rauchentwicklung war ein Feuer in einem Patientenzimmer, dort brannten Einrichtungsgegenstände.

Aufgrund der vorgefundenen Lage wurde das Einsatstichwort auf Feuer 3, sowie für den Rettungsdienst auf ManV 1 – Massenanfall von Verletzten – erhöht. Diese Stichworterhöhung hatte die Alarmierung des Löschzuges Ennest, der Löschgruppe Listerscheid sowie weiterer Kräfte des Rettungsdienstes des Kreises Olpe und einiger Hilfsorganisationen zur Folge.

Das Feuer konnte vom ersten Trupp unter Atemschutz mit einem Strahlrohr innerhalb kurzer Zeit abgelöscht werden. Parallel dazu wurden zwei weitere Trupps zur Kontrolle der betroffenen Station eingesetzt. Es wurden keine Personen vorgefunden.

Zwei Angestellte des Krankenhauses hatten Rauchgas eingeatmet und klagten über leichte Atemwegsreizungen. Beide wurden von den alarmierten Notärzten untersucht und konnten durch das Personal des eigenen Hauses weiter behandelt werden.

Zur Entrauchung der betroffenen Station wurde ein Hochleistungslüfter eingesetzt. Mehrere Trupps unter Atemschutz kontrollierten im Anschluss nochmals den betroffenen Bereich.

Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr und den baulichen Brandschutz des Krankenhauses konnte die Ausbreitung von Feuer und Rauch auf weitere Gebäudeteile verhindert werden. Der Krankenhausbetrieb kann ungehindert weiterlaufen.

Die Attendorner Feuerwehr war mit 75 Einsatzkräften und zwölf Einsatzfahrzeugen vor Ort. Rettungsdienst und Hilfsorganisationen waren mit 15 Einsatzfahrzeugen und 30 Einsatzkräften im Einsatz.

Der Einsatz der Feuerwehr endete gegen 21:00 Uhr mit Übergabe der Einsatzstelle an die Kriminalpolizei.