Feuerwehrnachwuchs zeigte mehrfach sein Können

In den vergangenen Tagen fanden mehrere Übungen des Attendorner Feuerwehrnachwuchses statt.

Die Einheiten aus Attendorn, Listerscheid, Neu-Listernohl und Lichtringhausen führten ihre Jahresabschlussübung im Bereich unterhalb des Biggedamms durchs. Dort kam es aus unerklärlichen Gründen zu einer Entzündung des angrenzenden Waldstückes, was aufgrund der diesjährigen Wetterlage ein sehr realistisches Szenario war. Mit mehreren C-Rohren, die die Jugendlichen der vier Einheiten wurde vornahmen, konnte das “Feuer” zeitnah unter Kontrolle gebracht werden.

Einen Tag später stand die Übung der Einheiten Ennest und Repetal auf dem Plan. In einer Grillhütte in Niederhelden hatten Kinder gezündelt, wodurch ein Feuer entstand, das sich auf das angrenzende Waldstück ausgebreitet hatte. Die Kinder waren geflohen und in einem steilen Ufer gestürzt. Außerdem wurden ein Kind und ein Erwachsener in der Grillhütte vermisst. Brandbekämpfung und Personenrettung, sowie die Personenrettung aus dem Ufer erfolgten parallel.

Nach rund 1,5 Stunden konnten die Jugendlichen ihren „Einsatz“ erfolgreich beenden.

Einige Tage später fand eine gemeinsame Einsatzübung zwischen der Jugendfeuerwehr und dem Jugendeinsatzteam der DLRG Ortsgruppe Attendorn am Biggesee statt.

Gemeldet wurde ein Brand auf einem Kleinboot durch eine Verpuffung mit Menschenleben in Gefahr. Als die Einsatzkräfte der beiden Jugend-Hilfsorganisationen eintrafen war noch unklar, wie viele Personen überhaupt verletzt wurden. Auf dem Boot war eine Person nicht ansprechbar, diese wurde über das Rettungsboot der DLRG gerettet und an Land gebracht. Zeitgleich wurden zwei Personen, die im Wasser trieben, von einem Schwimmer gerettet.

Weitere Personen konnten sich an Land retten und waren in einem Waldstück vermisst. Die Vermissten wurden durch die Einsatzkräfte gerettet und zur Patientenablage transportiert.

Parallel zu der Rettung an Land wurde das brennende Boot an Land gebracht, damit die Jugendlichen der Feuerwehr den Brand bekämpfen konnten. Nach gut einer Stunde wurden alle Personen gerettet und der Einsatz konnte beendet werden.

Text & Fotos: Jonas Johannes