Wasserrohrbruch am Südwall

Feuerwehr und Energieversorger waren am Sonntagabend am Südwall im Einsatz

Die Feuerwehr wurde gestern Abend um 21:23 Uhr zum Südwall gerufen. Dort drohte Wasser in ein benachbartes Gebäude zu dringen. Relativ schnell war klar, dass die Ursache nicht wetterbedingt war, sondern dass eine Wasserleitung unter der Fahrbahn gerissen war.

Da zwischen Fahrbahn und Grundstück in diesem Bereich des Südwalls kaum ein Höhenunterschied besteht drohte das Wasser in die Keller zu fließen

Durch das Öffnen mehrerer Regenwassereinläufe, die mittlerweile durch ausgespültes Erdreich verstopft waren, konnte die Gefahr für die umliegenden Gebäude schnell beseitigt werden.

Die Gefahr konnte durch das Öffnen mehrerer Regenwassereinläufe beseitigt werden. Das Wasser sprudelte zwar zunächst weiter aus der Erde, konnte dann jedoch ungehindert ablaufen.

Der Energieversorger wurde hinzugezogen und die Einsatzstelle an diesen übergeben. Die Mitarbeiter des Bereitschaftsdienstes schieberten den betroffenen Leitungsabschnitt ab und begannen umgehend zusammen mit einem Tiefbauunternehmen die Leitung zu reparieren.

Nach dem Abschiebern der Leitung durch den Energieversorger war das Problem vorerst gelöst. In der Nacht zu Montag wurde die Leitung in Zusammenarbeit des Energieversorgers mit einem Tiefbauunternehmen dann umegehend wieder repariert.

(sk)