Neue Schilder für die Ruhebänke

Die lebensrettenden Ruhebänke im Stadtgebiet Attendorn erhalten neue Schilder. Walter Müller, Harald Hütte und Georg Schulte vom Seniorenrat (von links) stellten das Projekt vor.

Auf Initiative des Seniorenrates der Hansestadt Attendorn pflegt seit 2006 eine mittlerweile achtköpfige Gruppe engagierter Senioren die Ruhebänke im Stadtgebiet und dem Grüngürtel der Hansestadt. Da viele Bürger nicht wissen, was es mit den Schildern auf sich hat, wurden diese nun mit mehr Informationen bestückt und erneuert.

Auf dem alten Schild war ein Halbmond als Teil des Attendorner Stadtwappens, der Buchstabe A (steht für Attendorn) und eine laufende Nummer eingefräst. Im medizinischem Notfall kann die Nummerierung Leben retten. Voraussetzung ist, dass die in Not geratene Person ein Handy dabei hat. Bei der Kreisleitstelle sind die Koordinaten der jeweiligen Banknummer hinterlegt, so dass der Rettungsdienst genau weiß, wo sich die in Not geratene Person befindet.

Standort-Nummer im Notfall durchgeben

Die neuen Schilder sind jetzt zusätzlich mit der Notruf-Nr. 112 und einem Pfeil versehen, der auf den jeweiligen Standort (Bank-Nr.) hinweist. Sie bestehen aus festem Aluminium und tragen einen UV-Schutz für eine möglichst lange Lebensdauer.

Hansestadt Attendorn übernimmt die Kosten

Die Materialkosten hierfür hat die Stadt Attendorn übernommen. In den nächsten Tagen werden die neuen Schilder an den ca. 550 Ruhebänken von Herr Müller und seiner Arbeitsgruppe angebracht. Mit dieser Aktion erhofft sich der Seniorenrat der Hansestadt Attendorn noch ein Stück mehr Sicherheit für die Bürger und Besucher der Hansestadt und dem Umland geschaffen zu haben.

Text und Fotos: Seniorenrat der Stadt Attendorn

(Mehr zu dem bisherigen Projekt finden Sie auch hier: Notfallnummern an Ruhebänken)

(sk)