Wasserrettungseinsatz am Biggesse endet ohne Ergebnis

Feuerwehr, Rettungsdienst und DLRG wurden um 13:09 Uhr zu einem Wasserrettungseinsatz in die Waldenburger Bucht am Biggesee gerufen. Zwei Personen waren vom DLRG Wachdienst als vermisst gemeldet worden.

Kurz nach dem Eintreffen der Einsatzkräfte meldete sich zudem ein Vater, der seine Kinder, die kurz zuvor im Wasser waren, ebenfalls vermisste. Es folgte eine großangelegte Suche bei der zunächst mehrere Boote zum Einsatz kamen. Uferbereiche wurden durch Einsatzkräfte der Feuerwehr kontrolliert, unterstützt wurden die Rettungsmaßnahmen durch einen Hubschrauber der Polizei, sowie durch einen herangezogenen privaten Dienstleister mit einer Drohne.

Während die vermissten Kinder zu keiner Zeit in Gefahr waren und wohlauf zurückkehrten fehlte von den vermissten Senioren jede Spur.

Mittels Sonargeräten wurden verschiedene „Verdachtsstellen“ im Wasser markiert und durch Taucher der DLRG und der Berufsfeuerwehren Hagen und Köln kontrolliert. Personen wurden dabei jedoch nicht aufgefunden.

Da sich keine weiteren Erkenntnisse ergaben wurde der umfangreiche Einsatz nach rund fünf Stunden ohne weiteres Ergebnis beendet. Die weiteren Ermittlungen übernimmt die Polizei, welche mögliche Vermisstenanzeigen auf einen Zusammenhang zu der Suche am Biggesee prüfen wird. Sollten sich weitere Verdachtsmomente ergeben wird die Suche unter Federführung der Polizei wieder aufgenommen werden.

Seitens der Attendorner Feuerwehr waren der Löschzug Attendorn und die auf Wasserrettung spezialisierte Löschgruppe Neu-Listernohl vor Ort. Hinzu kamen Einsatzkräfte der Feuerwehr Olpe mit einem weiteren Boot, sowie die Taucheinheiten der Berufsfeuerwehren Hagen und Köln. Mehrere DLRG Einheiten aus dem Kreis Olpe unterstützten die Suche auf und in dem Wasser. Der Rettungsdienst des Kreises Olpe war mit mehreren RTW, einem Notarzt, dem organisatorischen Leiter Rettungsdienst und dem leitenden Notarzt vor Ort. Ein Rettungswagen des DRK stellte den Eigenschutz für die Einsatzkräfte.

(sk)