Wohnungsbrand in der Innenstadt

Um 18:38 Uhr am gestrigen Freitagabend (22.10.21) wurde zunächst der Löschzug Attendorn und der Rettungsdienst des Kreises Olpe mit dem Einsatzstichwort Feuer 2Y zu einem Dachstuhlbrand in einem Wohn- und Geschäftsgebäude im Bereich Niederste Straße, Ecke Hofestatt, gerufen. Wenige Minuten später wurde das Einsatzstichwort aufgrund neuer Erkenntnisse auf Feuer 3Y, also ein Feuer mit mehreren Personen in Gefahr, erhöht, was die Alarmierung weiterer Kräfte des Rettungsdienstes und des Löschzuges Ennest zur Folge hatte.

Beim Eintreffen der Feuerwehr kam es zur Durchzündung von Rauchgasen in einer Dachgeschosswohnung und somit zum Vollbrand der Wohneinheit. Durch Kräfte des Rettungsdienstes und der Polizei waren bereits mehrere Bewohner in Sicherheit gebracht worden. Die Feuerwehr setzte umgehend mehrere Trupps zur Brandbekämpfung und Menschenrettung ein. Personen wurden im Gebäude nicht mehr aufgefunden. Von den bereits vorher in Sicherheit gebrachten Personen musste eine in ein Krankenhaus verbracht werden, da diese Brandrauch eingeatmet hatte.

Das Feuer breitete sich aus der Dachgaube auf einen kleinen Teil des Dachstuhls aus. Die weitere Ausbreitung konnte allerdings durch die schnell eingeleiteten Maßnahmen der Feuerwehr verhindert werden. Um besseren Zugriff auf die gesamte Dachfläche zu bekommen wurde bereits in der Anfangsphase eine zweite Drehleiter der Feuerwehr Finnentrop (Einheit Bamenohl) nachalarmiert. Für den Abstransport von verschmutztem Material wurde der Gerätewagen Logistik der Löschgruppe Lichtringhausen alarmiert.

Nach umfangreichen Nachlöscharbeiten und Kontrollen vor Ort endete der Einsatz gegen 21:40 Uhr. Die Feuerwehr war mit zwei Führungsfahrzeugen, fünf Löschfahrzeugen, zwei Drehleitern, einem Tanklöschfahrzeug, dem Vorauslöschfahrzeug, einem Gerätewagen Logistik und einem Mannschaftstransportfahrzeug vor Ort.

Der Rettungsdienst des Kreises Olpe und das DRK waren mit drei RTW, einem NEF, einem KTW, einem ELW und einem KdoW im Einsatz. Hinzu kamen starke Kräfte der Polizei.

Während des Einsatzes wurde ein Löschfahrzeug zu einem Paralleleinsatz in der Bauzunftstraße vom Einsatz abgezogen, hier war es zur Auslösung eines Heimrauchmelders gekommen. Nach der Kontrolle der Wohnung konnte ein Brand ausgeschlossen werden.

Um 23:53 Uhr wurde Löschzug Attendorn zur Nachschau an die vorherige Einsatzstelle alarmiert. Nach umfangreicher Kontrolle im Gebäude und über die Drehleiter konnte der Einsatz nach 40 Minuten dann endgültig abgeschlossen werden.

 

(sk)